„webend“ – Analyse des OpenAI ChatGPT – Kommentar

Klicke auf den Titel, um auch den Kommentar zu lesen.

webend

wenn in die Zukunft die Zeit geht
der Ort des Lebens hier ist
dann einiges sich entwickelt
oben in den Wipfeln der Bäume halte ich mich
wo die Wälder dicht sind
und Blattadern vor meinen Augen im Sonnenlicht glänzen

viele sehe ich
erkunde noch unbekannte
immerwährend und weiterhin, immerzu
machen sie sich kenntlich und zeigen sich dir
diese Netzranken

Das Leben
ist somit in der Zeit spürbar
glücklich erfüllt
unsicher versichernd
wahrend gewahrt
im Aufbruch bin ich
webend eingewoben

Gedichtanalyse OpenAI ChatGPT
Das Gedicht „webend“ beschreibt die Veränderungen und Entwicklungen der Zukunft und die Beobachtung dieser Veränderungen durch den Sprecher des Gedichts. Der Sprecher scheint sich in den Wipfeln der Bäume aufzuhalten und beobachtet, wie die Wälder sich verändern und entwickeln. Er sieht viele unbekannte Dinge und erforscht sie weiter.

Das Wort „webend“ im Titel und am Ende des Gedichts könnte auf die Idee verweisen, dass alles miteinander verbunden ist und in ein größeres Ganzes eingebettet ist, ähnlich wie ein Netz. Es kann auch auf die Idee verweisen, dass die Veränderungen und Entwicklungen, die der Sprecher beobachtet, Teil eines größeren, ständigen Prozesses sind.

Das Gedicht beschreibt auch die Emotionen, die mit den Veränderungen und Entwicklungen einhergehen, wie Glück, Unsicherheit und Wahrung. Es gibt auch die Idee, dass der Sprecher sich in einem Zustand des Aufbruchs befindet und Teil dieses Prozesses ist. Insgesamt handelt das Gedicht von Veränderungen und Entwicklungen in der Zukunft und der Beobachtung.

2 Antworten auf „„webend“ – Analyse des OpenAI ChatGPT – Kommentar“

  1. KnabGPT at his best.
    OpenMind statt OpenSouce.
    Und das bei einem ökologischen Stromverbrauch von lediglich 20 Watt Hirnleistung. Gratulation für diesen!

  2. ChatGPTs Gedichtversion

    Kannst Du ein ähnliches Gedicht erschaffen?

    Gerne, hier ist ein Gedicht, das ähnlich thematisch ist wie das vorherige:

    Veränderungen

    Der Wind weht durch die Bäume
    und trägt die Vergangenheit fort
    die Zukunft naht mit jedem Schritt
    und ich beobachte, wie sich alles dreht

    Ich sehe neue Blätter sprießen
    und alte welken und fallen
    die Welt verändert sich ständig
    doch ich bleibe, wo ich bin und schaue

    Ich erforsche die Unbekannten
    und entdecke immer wieder Neues
    das Leben ist ein ständiger Wandel
    doch ich bin bereit für die Reise

    Ich lasse mich von der Veränderung tragen
    und bin bereit für das, was kommen mag
    denn ich weiß, dass jeder Augenblick
    ein neuer Anfang ist, ein neues Tag

    Ich hoffe, dass das Gedicht Ihren Erwart

    … und jetzt kommt die Grenze.

    Danke. Mir fehlen die Partizipien und die unvollständigen Phrasen in den Enjambements.

    Ich entschuldige mich, dass das Gedicht, das ich zuvor geschrieben habe, nicht ganz den Stil und die Techniken des ursprünglichen Gedichts wiedergegeben hat. Als künstliche Intelligenz versuche ich, meine Antworten auf Anfragen so gut wie möglich zu formulieren, aber es kann schwierig sein, genau die gleiche Sprachform und die gleiche Struktur zu reproduzieren.

    Ich verstehe, dass Partizipien und unvollständige Phrasen in Enjambements wichtig sind, um eine bestimmte Atmosphäre und Sprachform zu schaffen. Ich kann Ihnen gerne dabei helfen, Ihre eigenen Gedichte zu schreiben oder Sie mit Ressourcen und Tipps versorgen, um Ihre Fähigkeiten im Schreiben von Gedichten zu verbessern. Bitte lassen Sie mich wissen, wie ich Ihnen am besten helfen kann.

    […] Bei der Frage nach dem Turing-Test stürzte der Server ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert